Frauenkopf

Beratung, Mediation und Gesundheit

Dr. phil. Ulrike Wohler

Alles rund um die Lebensfreude und das Wohlbefinden

Von Workshops, Seminaren und Pädagogischen Rollenspielen bis zur Trauerbegleitung und Mediation – ich, Dr. phil. Ulrike Wohler, bin Ihr richtiger Ansprechpartner wenn es um Ihre Gesundheit, Ihr Wohlbefinden und Ihre Beziehung mit sich selbst und Ihren Mitmenschen geht. In Hannover stehe ich Ihnen mit meinen vielfältigen Leistungen zur Seite und führe Sie durch jede Ihrer Lebensphasen.

Über mich – Dr. phil. Ulrike Wohler

Nach meinem Master Studium in Soziologie und Philosophie an der Universität Hannover promovierte ich an der Philosophischen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität. Meine wissenschaftlichen Schwerpunkte und Leidenschaften liegen in der Kunst- und Kultursoziologie, Gender und Queer Studies sowie Performance Studies. Diese Interessen konnte ich während meiner beruflichen Tätigkeiten, wie der Arbeit als freiberufliche Tänzerin und Trainerin in Hannover ausweiten und mit meinem Beruf verknüpfen.

Meine berufliche Tätigkeit:

Meine Kompetenzen auf einem Blick

Ihre kompetente Beratung und Unterstützung

Sie haben ein Problem auf der Arbeit oder in Ihrem privaten Umfeld? Sie bestreiten einen schweren Lebensabschnitt? Egal, um welche Art des Problems es sich handelt, ich bin Ihr richtiger Ansprechpartner.

Meine Kompetenzen von A bis Z

Meine Publikationen:

Tanz zwischen Avantgarde und Klassischer Moderne: Anita Berber und Mary Wigman“ in: Hieber, Lutz; Moebius, Stephan (Hg.) (2009):

 

Avantgarden und Politik, Bielefeld: transcipt

"Wie der wissenschaftliche und kulturelle Diskurs weiblichen Exhibitionismus unsichtbar macht", in:

 

Sophia Könemann, Anne Stähr (Hg.) (2011): Das Geschlecht der Anderen. Figuren der Alterität:

 

Kriminologie, Psychiatrie, Ethnologie und Zoologie, Bielefeld: transcript

Bodo Lippl / Ulrike Wohler (2011):

 

" Germany's next topmodel - by Heidi Klum' als Schule ästhetischen Auftretens. Unterhaltung und normative Strategie zu Durchsetzung eines Schönheitsideals", in:

 

Lutz Hieber, Stephan Moebius (Hg.) (2011): Ästhetisierung des Sozialen. Reklame, Kunst und Politik im Zeitalter visueller Medien, Bielefeld: transcript

"Weiblichkeitsinszenierungen in Musik-Videoclips von Lady Gaga und Lena Meyer-Landrut. Ein Vergleich lokaler und globaler Medienstrategien und ihrer Rezeption" in:

 

Carsten Heinze, Stephan Moebius, Dieter Reicher (Hg.) (2012): Perspektiven der Filmsoziologie, Konstanz: UVK Verlag

"Auseinandersetzungen um Körperinszenierung - Weiblichkeits- und Männlichkeits-Images in der Populärkultur am Beispiel von Musikvideoclips" in:

 

Jörn Ahrens, Lutz Hieber, York Kautt (Hg.) (2015):

Kampf um Images. Visuelle Kommunikation in gesellschaftlichen Konfliktlagen, Wiesbaden: Springer VS

"Madonna-Musikfilme als soziales Gedächtnis" in:

 

Carsten Heinze, Laura Niebling (Hg.) (2016):

Populäre Musikkulturen im Film. Inter- und transdisziplinäre Perspektiven, Wiesbaden: Springer VS

"Totentanz" in: 

 

Lutz Hieber, (Hg.) (2018):

Gesellschaftsepochen und ihre Kunstwelten, Wiesbaden: Springer VS

Kulturelle Globalisierung am Beispiel des Orientalischen Tanzes“ auf dem Internationalen Kongress „Die Rolle der Türkei in der EU und in der internationalen Politik“ an der Çukorova Üniversitesi, Adana,

 

Türkei, 03. – 05. November 2003

Bericht über die Jahrestagung der DGS-Sektion Kultursoziologie „Technologie und Massenmedien

 

am 30.09. – 01.10.2005, Hannover (gemeinsam mit Dr. Hans-Jürgen Leist)